Gefängniszellen à l’ancienne

Dunkel, klein und mit harten Holzpritschen bestückt: Das waren die Gefängniszellen von einst. Schluss damit: Sie weichen gemütlichen Zimmern.

Statt Holzpritschen bequeme Betten

Ganz früher warteten die Gefangenen im dunkeln Verlies auf ihr Urteil, später wurden sie in enge Zellen gepfercht. Höchste Zeit, dem Spuk ein Ende zu setzen. Aus den Gefängniszellen werden gemütliche Zwei-Bett-Zimmer. Bonne nuit!

Beklemmend wirken diese alten Zellen, man holt Luft. Hier sollen Menschen eingesperrt gewesen sein? Früher war definitiv nicht alles besser. Und in diesem Fall wird es endlich gut, sehr gut sogar. Die Gefängniszellen von einst werden Zwei-Bett-Zimmer mit ansprechendem Komfort. Wer dort in die Kissen sinkt, hängt seinem spannenden Ferientag nach, erinnert sich ans Gebimmel der Kuhglocken beim Wandern über die Emmentaler Höger, hört den Bäri bellen und die Emme rauschen und schläft darob selig ein.

Diese Geschichte teilen

Schluss mit dem Spuk! Bonne nuit im gemütlichen Zimmer. Ich bin dabei und spende.