Hoffen und Bangen im Gerichtszimmer

Bedrückende Prozesse spielten sich in diesem Raum ab. Mit einer Audioinstallation werden sie wieder aufgerollt.

Von diesen und jenen Gerichten…

In diesem Raum wurde sowohl gekocht als auch gerichtet. Letzteres werden die Besucher auch in Zukunft erleben.

Bis im Jahr 2012 wurde in diesem Raum Gericht gehalten. Früher diente er als Küche der Zubereitung von Gerichten für die Schlossbewohnenden. Aber schon zu Zeiten der Zähringer wurde auf dem Schloss auch über Recht und Unrecht entschieden und seit der Staat Bern 1384 das Schloss als Verwaltungssitz übernahm, fanden an unterschiedlichsten Orten im Schloss Gerichtsverhandlungen statt.

Im neuen Museum soll dieser Raum möglichst original erhalten bleiben und die Besuchenden werden mithilfe einer Ton- und Lichtinstallation in verschiedene Gerichtsfälle aus den letzten Jahrhunderten eintauchen können. Was wurde zu verschiedenen Zeiten als gerecht empfunden und wie schätzen wir diese Urteile aus heutiger Sicht ein?

Der letzte Fall, der 2012 im Schloss Burgdorf entschieden wurde, konnte aufgrund der schwierigen Zeugenlage nicht eindeutig entschieden werden und endete in einem «halben Schuldspruch» wie die Zeitung schrieb.

Diese Geschichte teilen

Mein Urteil zum neuen Schloss Burgdorf ist klar: Dieses Projekt verdient meine Unterstützung.