Gesponsert

Der imposante Bergfried

Im mächtigen Bergfried begeben sich die Museumsgäste auf eine spannende Zeitreise.

Markus Meyer, Stiftungsratspräsident
«Mit der Übernahme des Schlosses übernimmt die Stiftung auch eine grosse Verantwortung. Dieses nationale Baudenkmal mit seiner bewegten Geschichte soll eine würdevolle und gleichzeitig lebendige Zukunft haben und Menschen aus nah und fern begeistern. Unser Projekt mit dem Zusammenspiel von Jugendherberge, Museum und Gastronomie ist einmalig. Gerne setze ich mich dafür ein, dass das Schloss Burgdorf zum ‹Schloss für alle› wird.»

Auf zur spannenden Reise durch Raum und Zeit

Der mächtige Bergfried war Wehrturm und Symbol der herzoglichen Macht. Er wird auch künftig eine ganz besondere Rolle spielen. Hier lädt das Museum zur spannenden Reise durch Raum und Zeit.

Stolz erhebt sich der Bergfried auf dem Schlossfelsen und reckt sich 30 Meter hoch in den Himmel. Er diente als Wehrturm und gehört neben dem Palas (Wohnturm) und der Festhalle zu den markanten Erkennungszeichen der mittelalterlichen Schlossanlage. Erbaut wurde er wie das übrige Schloss mit Backsteinen, die ihm eine rötliche Farbe verliehen und ihn noch imposanter und mächtiger erscheinen liessen.

Dieser Turm hat im Lauf der Zeit viel Geschichte und viele Geschichten erlebt. Er ist eine der Hauptattraktionen des künftigen Museums und wird folgerichtig das Thema «Zeit» beherbergen. Und er hat auch Burgherren kommen und gehen sehen. Eben bekam er mit Markus Meyer einen Neuen vorgesetzt. Der Präsident der Stiftung Schloss Burgdorf sieht sich aber nicht als «Herr», sondern eher als Diener einer guten Sache.

Diese Geschichte teilen

Spannende Zeitreise im Bergfried: Ich bin dabei und spende.